Solingen

Solingen - die Stadt mit Schneid

Kein Ort ist so sehr zum Synonym für die aus ihm stammenden Produkte geworden wie Solingen. An der Wupper produzierte Klingen genießen seit dem 16. Jahrhundert weltweiten Ruhm und gehören bis heute zum wichtigsten Exportschlager der ehemaligen Hansestadt. Was aber hat Solingen neben seinen berühmten Messern noch zu bieten?

Sehenswürdigkeiten im Wortsinn erfahren

Zunächst die architektonischen Zeitzeugen einer fast 1.000-jährigen Geschichte. Zu den ältesten von ihnen gehört das ehemalige Stammschloss der Herzöge und Grafen von Berg, das heutige Schloss Burg. Es beherbergt eine Gedenkstätte für die Opfer der Vertreibung und ein umfangreiches Museum, welches Besucher mit der Regional- und Stadtgeschichte Solingens vertraut macht. Vom Gebäude weg führt eine Seilbahn-Anlage zur 1897 fertiggestellten und eingeweihten Müngstener Brücke, die mit 107 m als höchstes Eisenbahn-Bauwerk von ganz Deutschland gilt. Eine weitere Rarität der Verkehrstechnik ist die Wende-Drehscheibe Unterburg, welche das insgesamt 56,6 km lange Oberleitungs-Bussystem der Stadt Solingen ergänzt. Sie wird jedoch nur noch im Rahmen von Sonderfahrten oder speziellen Führungen in Betrieb gesetzt.

Das berühmte Solinger Handwerk

Selbstverständlich können Gäste der Stadt auch Einblick in die Entwicklung des weltberühmten Klingen-Handwerks nehmen. Gelegenheit dazu bieten das Deutsche Klingenmuseum und die schwarz-weiß gehaltenen Fachwerkhäuser im Zentrum des Ortes. Sie zeugen von der Ansiedlung zahlreicher Schmiede und Schleifer an den Ufern der innerstädtisch liegenden Gewässer. Dokumente weisen nach, dass die ersten diesbezüglich ausgebildeten Handwerker seit dem 13. Jahrhundert in Solingen tätig waren; sich jedoch erst rund 100 Jahre später in organisierten Zünften zusammenfanden. Bis heute bildet die Herstellung von Besteck eine der größten Einnahmequellen der Stadt. Während kleinere Betriebe noch immer mit traditionellen wasserkraftbetriebenen Schleifmaschinen arbeiten, haben größere Unternehmen längst auf computergesteuerte Produktions-Anlagen umgestellt.

Wirtschaftszentrum mitten im Grünen

Darüber hinaus werden in Solingen auch andere Metallartikel wie Fahrzeugteile und Autofelgen oder Haushaltsgeräte und Regenschirme hergestellt. Mit dieser Palette ist die Stadt eine der wichtigsten Industrie-Stätten im so genannten Bergischen Dreieck, welches sie mit den Orten Wuppertal und Remscheid bildet. Außerdem ist Solingen Mitglied des "Landschaftsverbandes Rheinland", dessen Naturschönheit sich auf einem über 400 km umfassenden Wegenetz erkunden lässt. Dabei können Bewohner und Gäste der Stadt dem Botanischen Garten oder der Sengebach-Talsperre einen Besuch abstatten. Stärkung für die weitreichenden Wanderungen finden sie in einem umliegenden Restaurant, wo traditionell "Burger Brezel" und "Bergische Kaffeetafel" im Angebot sind.

In Kooperation mit:

Für mehr Informationen zu wo.de senden Sie uns bitte eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular: