Münster (Nordrhein-Westfalen)

Prinzipalmarkt im westfälischen Münster © pure-life-pictures / Fotolia.com

Münster: Lebendiges Fahrrad-Mekka mit historischem Flair

Münster, geschichtsträchtiges Oberzentrum des Münsterlandes, hält den offiziell verbrieften Rekord als fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands! In der Universitätsstadt haben die Zweiräder das Kommando - für alle, die die Stadt am Aasee und seine Kultur-, Freizeit- und attraktiven Naherholungsoptionen entdecken möchten, ein echter Vorteil. Weshalb man seine "Leeze" natürlich direkt am Hauptbahnhof mieten kann - für eine unvergleichlich flexible Entdeckungstour ...

Geschichte: Ein paar Eckdaten

50.000 Studenten füllen die historische 300.000-Einwohner-Stadt mit pulsierendem Leben. Von 1815 bis 1946 Hauptstadt der Provinz Westfalen, ist das Oberzentrum des Münsterlandes seit 1915 Großstadt und dazu wichtiger Dienstleistungs-, Gerichts- und Verwaltungsstandort für das Land Nordrhein-Westfalen. Als Bistum 799 durch Papst Leo III. unter Karl dem Großen begründet, sah der Kölner Dom 805 die Weihe des Heiligen Ludgerus zum ersten Münsteraner Bischof. Leider zerstörte der Zweite Weltkrieg Teile des historischen Stadtbilds, dessen kompletter Wiederaufbau in beeindruckender Authentizität gelang.

Münsters Altstadt - ein Muss!

Der Besuch von St. Paulus Dom, St. Ludgeri, St. Josef, Servatii und St. Lamberti gehören selbstredend zum Pflichtprogramm, ebenso wie das Rathaus, 1648 Zeuge des Westfälischen Friedens. Sehenswert auch die Museen - wie das Pferdemuseum dieser Drahteselstadt - die außerdem Pablo Picasso ein eigenes Haus widmet. Vor einem Rundgang durch die geschichtsträchtige Altstadt mit Lambertikirche empfiehlt sich unbedingt ein Besuch des Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte.

Unübersehbar überragt St. Lamberti (nach dem Heiligen Lambert von Lüttich) den Prinzipalmarkt. Die Markt- und Bürgerkirche, eine durch Kaufleute ins Werk gesetzte Gegengründung zum St.-Paulus-Dom, ist der wichtigste Sakralbau Westfälischer Spätgotik. Aber was hängt da, oben am Turm in luftiger Höhe? Die grausige Geschichte der Eisenkörbe: 1536 stellte man in ihnen die verwesenden Leichname der Anführer des Täuferreichs von Münster (Wiedertäufer) zu Schau - zuvor öffentlich gefoltert und hingerichtet. Heute steigt abends gegen 21 h der Türmer hinauf, um jede halbe Stunde bis Mitternacht sein Horn über die Stadt schallen zu lassen. Seit 1379 warnt es die Bürger Münsters vor (Brand-)Gefahren, und seit 2014 bläst erstmals eine Frau ins Türmerhorn.

Weihnachtszauber, "Send" und mehr

Darüber hinaus bietet Münster zahlreiche (Rad-)Touren - von Krimiführung über Kinder-Stadtführung bis zum Wandeln auf den Spuren von Barockarchitekt Johann Conrad Schlaun. Münster in Eigenregie erleben? Ein kostenloser Audioguide führt multimedial drei Kilometer durch die Innenstadt - für iOS und Android Smartphones, mit GPS-Funktion. Immer Touristen-Anlaufstelle: Die Information Heinrich-Brüning-Straße bzw. im Historischen Rathaus am Prinzipalmarkt.

Ab November verzaubert der Weihnachtsmarkt die Plätze Münsters mit festlicher Stimmung. Eigentlich sind es fünf Weihnachtsmärkte, deren Duft von gebrannten Mandeln und Liebesäpfeln die Altstadt und seine über 300 Stände in Wohlgeruch hüllen. Der älteste wartet im Innenhof des Historischen Rathauses, doch die atmosphärischsten sind sicher der Lichtermarkt von St. Lamberti und der Adventsmarkt am Aegidii - mit Krippe und sechs Meter hoher Holzpyramide. Dreimal im Sommer zieht der Send, eine riesige Kirmes, Menschen aus dem Umland auf den Hindenburgplatz. Vor dort ist es nicht weit zum Münsteraner Schloss, heute Wilhelms-Universität. Tickets kaufen? Nein, der Besuch des sehenswerten Schlossareals, heute botanischer Garten, ist kostenlos. Und rund um Münster? Warten weitere Wasserschlösser und Burgen, um sich auf der "Route der 100 Schlösser" entdecken zu lassen.

Grünes Münster, extrasportlich

Wer die fast vier Kilometer lange, grün beschattete Alleepromenade entlang der ehemaligen Stadtmauer wandelt, ist in lebhafter Gesellschaft: Viele Jogger und Radfahrer sowie ein bunter Trödelmarkt (dreimal im Sommer) tummeln sich auf dem Grüngürtel. Und was dem Südviertel sein Südpark, ist dem Norden der Wienburgpark: Grillen und Sporten - von Fußball über Badminton bis zu Münsters Sommer-Ferienspielen lautet das Motto. Beschaulicher geht es auf dem parkähnlichen, jetzt stillgelegten Hörsterfriedhof zu - wer mag, lässt sich zum Picknick zwischen vereinzelten malerischen Grabsteinen nieder. Die Wiesen rund um den lebhaften Aasee laden nicht nur zum Flanieren ein - auch ausgiebiges Grillen ist erlaubt.

Natürlich hat die Fahrradmetropole auch sein Radrennen, das Münster Giro. Die Stadt lockt aber auch mit dem "Turnier der Sieger", einem internationalen Reitturnier ersten Ranges, welches jeden Spätsommer Pferdesportfreunde aus ganz Deutschland anzieht. Sport und regional geprägtes Schlemmen verbinden? Die Natur-Genuss-Route (mit Fahrrad- und Gourmetkarte) führt rund um Münster auf 160 Kilometern durch die landschaftliche Vielfalt von Eichenwäldern, das Naturschutzgebiet Emsauen mit Wildpferden und Auerochsen, um so manchen Stopp bei regionalen Hoffesten einzulegen.

Nachtleben und Restaurants: Hohe Kneipendichte

Hungrig? In der Bäckerei Tollkötter wählen Brotfans aus über 50 Sorten, Vegetarier werden im Peperoni beim All-You-Can-Eat günstig satt oder besuchen das preiswerte Cinema & Garbo für einen Snack. Gehobene Küche offeriert das Gourmet 1895; auch das von Rhemen verwöhnt mit erstklassiger französischer Cuisine. Freunde gutbürgerlicher Küche begrüßt der Kleine Kiepenkerl, aber auch das Alte Gasthaus Leve.

Ausgehen? Als Studentenstadt verfügt Münster nicht nur über ein gut ausgebautes Busnetz mit Nachtbussen nach 21 Uhr, sondern auch über eine hohe Kneipendichte, zum Beispiel im originellen Kuhviertel. In der Kreuzstraße liegt Münsters ältestes Studentenlokal, die Cavete. Extratipp: Rund um den Hafen gibt sich Münsters Szene sehr chique, mit Jazz Club und dem überregional beliebten Gleis 22.

Hotels buchen in Münster

Günstig übernachten? Sowohl das Jugendgästehaus des DJH am Aasee, als auch die Sleepstation, ein echtes Backpacker-Hostel, sind eine preiswerte Wahl. Mittelklasse erwartet Münsterbesucher im Überwasserhof - ideal, um nach einer Kneipentour durchs Kuhviertel zu nächtigen. Gehobenere Ansprüche bedienen in Münster eine Reihe an Häusern, darunter das Best Western Premier Hotel Krautkrämer, ein 75-Zimmer-Haus mit vier Sternen, am Hiltruper See - Indoorpool inklusive. Als Business-Hotel mit Feriencharakter überzeugt das Mövenpick Münster. Mit seinen 224 klimatisierten Zimmern liegt die 4-Sterne-Adresse im Grünen unweit des Aasees, aber trotzdem angenehm stadtnah. Und verwöhnt seine Gäste mit einer Saunalandschaft über Münsters Dächern sowie einem eigenen Gourmetrestaurant überregionalen Rufs. Lust auf klassische Eleganz alter Schule? Das Romantik Hotel Hof Zur Linde hat sie und beherrscht auch im neuen Jahrtausend die Kunst stilvollen Servierens - bis zum Hauptgang unter schimmernder Silbercloche.

In Kooperation mit:

Für mehr Informationen zu wo.de senden Sie uns bitte eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular: