Hamm (Nordrhein-Westfalen)

Hamm - Maschinenhallen Zeche Radbod © sehbaer_nrw / Fotolia.com

Die Stadt Hamm - von einer Blüte des Bergbaus zur Kultur- und Freizeitmetropole

Am 4. März 1226 gründet Graf Adolf von der Mark eine neue Stadt, die Planstadt Hamm. Sie ist der Anfang einer Reihe von Stadtgründungen dieses Grafengeschlechts mit dem Ziel, die Grafschaft Mark wirtschaftlich zu festigen und militärisch zu sichern. Die so angestoßene wirtschaftliche Entwicklung setzt sich später fort mit der Gründung der ersten nachgewiesenen Buchdruckerei im Jahr 1650 und 1657 mit einer Hochschule mit den Fakultäten Jurisprudenz, Theologie und Philosophie. In seiner Entwicklung zurückgeworfen wird Hamm durch eine Vielzahl von Katastrophen. Eine davon ist ein Stadtbrand im Jahr 1741, bei dem das gotische Rathaus der ehemaligen Hansestadt, der Turm der Pauluskirche, das Stadtarchiv und 346 Häuser in Schutt und Asche versinken.

Erste Kohlefunde im Jahr 1885 lassen aus der bislang landwirtschaftlich genutzten Region eine Bergwerks-Region werden, die eine Vielzahl von Menschen nach Hamm zieht. Das Zeitalter der Zechen beginnt in Hamm 1903 und dem Bau zahlreicher Zechen, die neue Verkehrswege erforderlich machen, unter anderem den Bau eines Stadthafens im Jahr 1914. Fast ein Jahrhundert später ist der Boom der Kohleförderung zu Ende. Am 30. September 2010 wird die letzte Fuhre Kohle auf dem heutigen Hammer Stadtgebiet gefördert. Mit dem Ende des Bergbaus setzt zwangsläufig ein Strukturwandel ein. Aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage an zwei wichtigen Autobahnen entwickelt sich Hamm immer mehr zu einem Standort der Logistik. Diese Entwicklung ist auch dadurch bedingt, dass Hamm einen Binnenhafen hat, der der zweitgrößte in Nordrhein-Westfalen ist.

Die Stadt Hamm erleben

Kulturelles Herzstück der Stadt Hamm sind die Zentralhallen mit einer 70jährigen Tradition. Die ursprünglich für landwirtschaftliche Veranstaltungen genutzten Hallen sind heute durch zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen, durch eine multifunktionale Ausrichtung sowie modernste Technik das Veranstaltungszentrum der Stadt Hamm. Hier finden Messen, Kongresse, Tagungen, Ausstellungen, Sportveranstaltungen ebenso statt wie Bälle sowie Firmen- und Vereinsjubiläen. Zehntausende Besucher aus nah und fern zieht es im Jahr 2010 nach Hamm, als die Stadt Kulturhauptstadt ist. In Bahnhofsnähe befindet sich Deutschlands modernste Stadtbibliothek und die neu erbaute Volkshochschule, die aufgrund ihrer Bauweise ein städtebaulich einzigartiges und deshalb sehenswertes Innenstadtprojekt ist. Anschaulich dokumentiert ist die Geschichte der Stadt Hamm in der Dauerausstellung zur Stadtgeschichte. Theater- und Konzertangebote, die von Musical über klassische Musik und Jazz bis zum Schauspiel, Kabarett und zur Comedy reichen, stehen ganzjährig zur Verfügung, wobei der jährlich stattfindende KlassikSommer zu den kulturellen Glanzlichtern zählt. Bei so viel Programm bleiben Hunger und Appetit nicht aus. Ob spanische Tapas, mexikanische Enchiladas, griechische Moussaka oder die unter anderem mit Safran und Schwarzkümmel gut gewürzte indische Küche - alles ist möglich. Ein Restaurant am anderen durchzieht die Innenstadt von Hamm, sodass für jeden Gaumen, ob national oder international, kulinarischer Genuss garantiert ist.

Hamm - eine Stadt mit hohem Freizeitwert

Die ehemalige Hochburg des Bergbaus hat sich zu einer Stadt mit einem hohen Freizeitwert gemausert. Rund um die Stadt verläuft die 3,5 Kilometer lange Fahrradpromenade, deren Vorzüge in der Streckenführung durch grüne Ringanlagen, in langen Grünzeiten an den Ampeln und in herrlichen Ausblicken liegen. Die Radroute Panorama ist ein 32 Kilometer langer Rundkurs entlang zahlreicher Sehenswürdigkeiten, wobei auch überregionale Radrouten wie die Römer-Lippe-Route, die Landesgartenschau-Route, der Werse Radweg und die Route der Industriekultur eine Vielzahl von Radtouristen anlocken. Nicht jeder möchte Fahrrad fahren und so stehen neben einer 18-Loch-Golfanlage auch ein Luftsportclub sowie zahlreiche Reitsportclubs, die Erlebnistherme Maximare und weitere Sporteinrichtungen zur Verfügung.

In Kooperation mit:

Für mehr Informationen zu wo.de senden Sie uns bitte eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular: