Aachen

Weihnachtsmarkt - Typische Aachener Printen © ines39 / Fotolia.com

Die ehemalige Kaiserresidenz Aachen

Keine Stadt ist so eng mit dem Namen eines ihrer Regenten verknüpft wie Aachen. Zwischen 768 und 814 stand sie unter der Herrschaft von Karl I. - welcher die zusätzliche Bezeichnung "der Große" nicht nur wegen seiner auffallenden Körperlänge trug. Er besaß die Macht und das Charisma, ein Exempel der Rechtsprechung zu statuieren, das seinerzeit zersplitterte Europa zu vereinen und sich als erster Kaiser von päpstlicher Hand krönen zu lassen. Sein bis heute nachhallendes Wirken schlägt sich im "Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen" nieder. Doch die Rhein-Metropole zeichnet sich nicht nur durch die Erinnerung an ihren frühmittelalterlichen Herrscher aus.

Landschaftlich reizvolle Kuranlage

Schon die Lage in der Grenzregion Belgien / Niederlande / Deutschland macht Aachen zu einer der bedeutendsten Städte des Landes. Inmitten eines Talkessels gelegen, der von sanften Hügeln, dichten Wäldern und ertragreichen Feldern umgeben ist, herrscht hier ein auffallend angenehmes Klima. Hinzu kommen 65 innerstädtisch gelegene Quellen, die Aachen berechtigen, den selten verliehenen Beinamen "Kur- und Bäderstadt" zu führen. Das dadurch überdurchschnittlich hohe Aufkommen an Sport- und Freizeiteinrichtungen wird durch den Nationalpark Eifel, einen großzügig angelegten Tierpark, zahlreiche Schwimmbäder sowie ein flächendeckendes Netz aus Rad- und Wanderwegen repräsentiert.

Bedeutender Wirtschaftsstandort

Im internationalen Ranking ist Aachen als Standort weltweit tätiger Firmen und als innovative Forschungsstätte bekannt. In der Rhein-Metropole haben Unternehmen wie United Technologies, Ericsson, Ford und Mitsubishi ihren Sitz. Darüber hinaus entwickeln die hier ansässigen Hochschulen anerkannte Spitzentechnologien auf den Gebieten der Biotechnologie, der Informatik und der Materialwissenschaften. Diese kommen in zukunftsorientierten Branchen wie der Kommunikations-, Informations- und Kunststofftechnik zum Einsatz. Für ebensolche Beachtung sorgt Aachen mit der alljährlichen Ausrichtung des internationalen Pferdesport-Events CHIO und der regelmäßigen Verleihung des IMC-UNESCO-Musikpreises. Im Zuge dessen ist manches Hotel der Stadt schon im Vorfeld restlos ausgebucht.

Architektonisch wertvoll

Neben den Vorzügen eines bedeutenden Wirtschaftszentrums und der Organisation renommierter Veranstaltungen hat Aachen auch in touristischer Hinsicht viel zu bieten. So besticht die Stadt durch eine Reihe liebevoll sanierter historischer Bauwerke, von denen mit den Bürgerhäusern am Fischmarkt, dem hochmittelalterlichen Rathaus und diversen Brunnenanlagen sowie dem Dom mit Schatzkammer und Krönungsstuhl nur die herausragendsten Beispiele genannt sein sollen. Weitere sehenswerte Gebäude von Aachen sind die "Offene Kirche St. Foillan" und die Probsteikirche "St. Kornelius", an welche sich eine Benediktinerabtei anschließt.

Kunst-, Kultur- und Flirt-Zentrum

Unbestrittenes Highlight im Event-Kalender der Stadt ist die Verleihung des Karnevals-Ordens "Wider den tierischen Ernst". Doch auch bei seriösen Veranstaltungen wie den von Musikschulen und Musikhochschulen dargebotenen Konzertreihen können sich Touristen vortrefflich unterhalten lassen. Neben Eintrittskarten für die Dauerausstellungen in der nahegelegenen Burg Frankenberg und dem weltweit einzigartigen Zeitungs-Museum sollten Besucher sich auch Tickets für das Couven- und das Suermondt-Ludwig-Haus sichern. Gänzlich ohne Eintrittsgebühr ist ein Streifzug durch die Aachener Gastronomie-Landschaft möglich. In den hier vertretenen Cafés, Kneipen und Pubs sollen sich vor allem Frauen bestens vergnügen können, da die Stadt einen überdurchschnittlich hohen Anteil männlicher Studenten verzeichnet.

In Kooperation mit:

Für mehr Informationen zu wo.de senden Sie uns bitte eine E-Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular: